You are here: Startseite / Zurück im Höhenrausch

Zurück im Höhenrausch

    Mo, 02/05/2011 - 15:55 – F.Grundheber

    Durch das Überwinden des vorläufigen Hochs bei 7.467 Punkten ist vergangene Woche (28.04.211) eine weitere Widerstandsmarke geknackt und eine prägnante Unterstützung gewonnen worden.

    Über die letzten vier Handelstage orientierte sich der Kursverlauf außerhalb des oberen Bollinger-Bandes (obere dünne rote Linie), das sich mit der zweifachen Standardabweichung oberhalb des
    21-Tage Gleitenden-Durchschnitts (blaue Linie) bewegt.  

    Für eine größere Ansicht klicken Sie bitte hier

    Zur Erklärung der Bollinger Bänder:
    Diese legen sich ähnlich wie Prozentbänder um einen Gleitenden Durchschnitt
    (hier die blaue 21-Tage-Linie). Im Gegensatz zu den statischen Prozentbändern, die sich in konstanter zuvor definierter Entfernung (z.B. 4 Prozent)  zum Gleitenden Durchschnitt bewegen und damit einen festen Korridor beschreiben, variiert die Entfernung der Bollinger Bänder zum Gleitenden Durchschnitt, da Sie über die (doppelte) Standardabweichung zum Gleitenden-Durchschnitt berechnet werden. Die Verwendung der doppelten Standardabweichung soll sicherstellen, dass mehr als 90 Prozent  (theoretisch 95,4 Prozent) der Kurse innerhalb dieser Bänder liegen.  
    Die Interpretation der Bänder unterscheidet sich in trendlosen und trendstarken Märkten.
    In trendschwachen Phasen wird das Erreichen eines Bandes als Überdehnung in eine Marktrichtung gewertet und mit einer kurzfristigen Bewegung zum entgegenliegenden Band gerechnet.
    In trendstarken Märkten können sich die Kurse längere Zeit an einem Band oder gar außerhalb des Bandes in Trendrichtung bewegen. Kleinere Korrekturen reichen meist nur bis zum Gleitenden Durchschnitt, welcher als flexible Trendunterstützung in Trendrichtung fungiert.
    Bis hier bestehen keine wesentlichen Unterschiede in der Interpretation zu den Prozentbändern. Durch die Verwendung der Standardabweichung wird aber direkt die Volatilität, das heißt die Stärke der Kursschwankung mit berücksichtigt, wodurch die Bollinger Bänder im Gegensatz zu den starren Prozentbändern in Ihrer Entfernung zum Gleitenden Durchschnitt variieren.
    Breite Bollinger Bänder weisen auf eine hohe Volatilität, enge Bänder auf eine niedrige Volatilität hin. 
    In trendschwachen Phasen weisen enge Bänder auf einen baldigen Kursausbruch hin.
    Die Ausbruchsrichtung kann über die Bänder nicht bestimmt werden. 

    Als Trendstärkeindikator dient uns der ADX welcher aus zwei Teilindikatoren gebildet wird, die gleichzeitig als Trendfolgesystem genutzt werden können.
    Der ADX wird als schwarze Linie dargestellt. Wir achten weniger auf den Wert des ADX, sondern auf die Richtung in die der Indikator sich bewegt. Steigt der ADX, deutet dies auf einen Trendmarkt, fällt der Indikator deutet dies auf eine trendlose Phase.
    Er steigt und entschärft damit nicht nur die bereits überkaufte Stochastik, sondern lässt die Wahrscheinlichkeit steigen, dass die Kurse sich noch einige Zeit am oberen Band entlang hangeln.

    Korrekturen, die unter die hinzugewonnene Unterstützung bei 7.467 Punkten reichen, sollten im Bereich der 21-Tage-Gleitenden Durchschnittslinie oder der eingezeichneten Trendunterstützung
    (grün gestrichelter Trendkanal) auf ausreichend Käufer treffen. Bei 7.262 Punkten findet sich eine weitere Unterstützung.

    Widerstandszonen vor der 8.000er Zone finden sich im Bereich der 7.640 und 7.820 Punkte.
    Auch das OBV, welches die Kursbewegung mit den Umsätzen verbindet, spricht für den aktuellen Trend. Es wurde ein Gleitender Durchschnitt (blaue Linie im OBV) in das OBV gelegt, so dass die geglättete Aufwärtsbewegung auch in dem Indikator sichtbar wird.
    Ein wenig Sorge bereitet der Widerstand (rot gestrichelte Linie im OBV) welcher sich Anfang März noch als Unterstützung präsentierte.
    Mittelfristig dürfte der DAX auf alte Höchststände zusteuern. Mit kleineren Rückschlägen in die oben aufgeführten Zonen muss aber gerechnet werden.

    F. Grundheber

    Tagged: ,

    Aktuelle Monatsausgabe

    CFD-Profi werden!

    Werden Sie Mitglied


    Als registrierter Benutzer haben Sie Zugriff auf den Videobereich und können eigene Kommentare verfassen. Melden Sie sich einfach an: >> Registrieren

    Werden Sie Mitglied


    Als registrierter Benutzer haben Sie Zugriff auf den Videobereich und können eigene Kommentare verfassen. Melden Sie sich einfach an: >> Registrieren

    Termine

    Kommentare

    Schlagwortwolke